Menu
13,62 Millionen sehen Lanz-Premiere bei "Wetten, dass..?"

13,62 Millionen sehen Lanz-Premiere…

Düsseldorf - Die Premiere...

Clint Eastwood hat ein Herz für Eichhörnchen

Clint Eastwood hat ein Herz für Eic…

Los Angeles - Der US-Scha...

Sabine Lisicki ist ein Vorbild für junge Talente

Sabine Lisicki ist ein Vorbild für …

Der große Traum von Sabin...

Spionage-Programme: Hamburger Datenschutzbeauftragter sieht Politik in der Pflicht

Spionage-Programme: Hamburger Daten…

Hamburg - Der Hamburger D...

DAX schließt mit neuem Jahreshoch

DAX schließt mit neuem Jahreshoch

Frankfurt/Main - Der DAX ...

SPD-Chef Gabriel unterstellt Kanzlerin Wissen über Abhöraktionen

SPD-Chef Gabriel unterstellt Kanzle…

Berlin - Der SPD-Vorsitze...

Kauder gegen Aussetzen der Verhandlungen über ein Freihandelsabkommen

Kauder gegen Aussetzen der Verhandl…

Berlin - Der Vorsitzende ...

Sabine Lisicki greift in Wimbledon nach der Krone

Sabine Lisicki greift in Wimbledon …

Sabine Lisicki hat sich e...

Eve Bar Bochum

Eve Bar Bochum

Eine Eve-Bar gab es im Bo...

Peter Maffay über Mandy Capristo und ihr neues Album

Peter Maffay über Mandy Capristo un…

Mandy Capristos erstes So...

Prev Next

Deutsche Bahn und EVG einigen sich auf Tarifvertrag

Bahn-Zentrale
Frankfurt/Main - Die Deutsche Bahn und die Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG) haben sich am Montag in Frankfurt auf einen Tarifvertrag geeinigt. "Es gibt kaum einen Tarifabschluss in anderen Bereichen, der in den zurückliegenden zwölf Monaten besser war als der unsere", wertete die stellvertretende Vorsitzende der EVG, Regina Rusch-Ziemba den Abschluss. Die Gewerkschaft habe eine unterschiedliche Bezahlung des Dienstleistungsbereiches verhindern können.
"Dazu haben insbesondere die Warnstreiks vom vergangenen Montag beigetragen", sagte Rusch-Ziemba. Rund 130.000 DB-Mitarbeiter erhalten nun bis Ende des Vertrages insgesamt sechs Prozent mehr Lohn. Dieser soll in zwei Stufen um jeweils drei Prozent erhöht werden. Außerdem wurde für die Monate Januar bis April eine Einmalzahlung von 500 Euro vereinbart. Auch DB-Personalvorstand Ulrich Weber begrüßte die Vereinbarungen. "Damit gehen wir an die Grenzen des Verkraftbaren. Wir haben unter schwierigen Umständen dennoch einen Kompromiss gefunden, der nicht nur im Interesse unserer Mitarbeiter, sondern ebenfalls im Interesse unserer Kunden liegt", so Weber. Der Tarifvertrag soll für die meisten Mitarbeiter bis 31. Juli 2014 gelten, für die Angestellten im Dienstleistungssektor vier Monate länger.

(c) dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH
Nach oben