Menu
13,62 Millionen sehen Lanz-Premiere bei "Wetten, dass..?"

13,62 Millionen sehen Lanz-Premiere…

Düsseldorf - Die Premiere...

Clint Eastwood hat ein Herz für Eichhörnchen

Clint Eastwood hat ein Herz für Eic…

Los Angeles - Der US-Scha...

Sabine Lisicki ist ein Vorbild für junge Talente

Sabine Lisicki ist ein Vorbild für …

Der große Traum von Sabin...

Spionage-Programme: Hamburger Datenschutzbeauftragter sieht Politik in der Pflicht

Spionage-Programme: Hamburger Daten…

Hamburg - Der Hamburger D...

DAX schließt mit neuem Jahreshoch

DAX schließt mit neuem Jahreshoch

Frankfurt/Main - Der DAX ...

SPD-Chef Gabriel unterstellt Kanzlerin Wissen über Abhöraktionen

SPD-Chef Gabriel unterstellt Kanzle…

Berlin - Der SPD-Vorsitze...

Kauder gegen Aussetzen der Verhandlungen über ein Freihandelsabkommen

Kauder gegen Aussetzen der Verhandl…

Berlin - Der Vorsitzende ...

Sabine Lisicki greift in Wimbledon nach der Krone

Sabine Lisicki greift in Wimbledon …

Sabine Lisicki hat sich e...

Peter Maffay über Mandy Capristo und ihr neues Album

Peter Maffay über Mandy Capristo un…

Mandy Capristos erstes So...

Eve Bar Bochum

Eve Bar Bochum

Eine Eve-Bar gab es im Bo...

Prev Next

US-Gericht erklärt Zwölfjährigen verantwortlich für Mord an Vater

Riverside - Ein Gericht im kalifornischen Riverside hat einen Zwölfjährigen des Mordes an seinem Vater für verantwortlich erklärt. Das Strafmaß soll bei einer weiteren Anhörung am 15. Februar verkündet werden. Dem Zwölfjährigen droht die Unterbringung in einem Jugendgefängnis bis er 23 Jahre ist.
Wie der Richter US-Medien zufolge am Montag erklärte, habe der Junge genau gewusst, was er tat und dies auch im Voraus seiner jüngeren Schwester gegenüber mitgeteilt. Diese Einschätzung sah der Richter auch durch einige Aussagen des Jungen gegenüber der Polizei bekräftigt. Im Polizeiverhör hatte er erklärt, dass es wichtig sei jemandem in den Kopf zu schießen, wenn man ihn töten wolle. Zudem habe er nicht damit gerechnet, Ärger zu bekommen, weil er im Fernsehen gesehen hätte, dass ein misshandeltes Kind in einem solchen Fall ohne Strafe davon gekommen sei. Die Herkunft des Jungen aus einem gewalttätigen Elternhaus hat der Richter eigenen Angaben zufolge bei der Einschätzung der Schuld berücksichtigt. Die Tat ereignete sich im März 2010, als der damals Zehnjährige seinen Vater, einen bekannten Neonazi-Anführer, im Schlaf mit dessen eigener Waffe erschossen hat.

(c) dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH
Nach oben