Menu
13,62 Millionen sehen Lanz-Premiere bei "Wetten, dass..?"

13,62 Millionen sehen Lanz-Premiere…

Düsseldorf - Die Premiere...

Clint Eastwood hat ein Herz für Eichhörnchen

Clint Eastwood hat ein Herz für Eic…

Los Angeles - Der US-Scha...

Sabine Lisicki ist ein Vorbild für junge Talente

Sabine Lisicki ist ein Vorbild für …

Der große Traum von Sabin...

DAX schließt mit neuem Jahreshoch

DAX schließt mit neuem Jahreshoch

Frankfurt/Main - Der DAX ...

Spionage-Programme: Hamburger Datenschutzbeauftragter sieht Politik in der Pflicht

Spionage-Programme: Hamburger Daten…

Hamburg - Der Hamburger D...

Sabine Lisicki greift in Wimbledon nach der Krone

Sabine Lisicki greift in Wimbledon …

Sabine Lisicki hat sich e...

SPD-Chef Gabriel unterstellt Kanzlerin Wissen über Abhöraktionen

SPD-Chef Gabriel unterstellt Kanzle…

Berlin - Der SPD-Vorsitze...

Kauder gegen Aussetzen der Verhandlungen über ein Freihandelsabkommen

Kauder gegen Aussetzen der Verhandl…

Berlin - Der Vorsitzende ...

Eve Bar Bochum

Eve Bar Bochum

Eine Eve-Bar gab es im Bo...

Peter Maffay über Mandy Capristo und ihr neues Album

Peter Maffay über Mandy Capristo un…

Mandy Capristos erstes So...

Prev Next

Charité-Chef räumt Fehler ein

Charité
Berlin - Der Vorstandsvorsitzende der Berliner Charité, Karl Max Einhäupt, sieht den Ruf von Europas größter Klinik durch den Missbrauch einer 16-jährigen Patientin durch einen Pfleger beschädigt und gibt die Schuld dafür auch der Klinikleitung: "Ich räume ein, dass das, was jetzt passiert ist, die Reputation der Charité nicht gerade fördert. Und so, wie wir den Serratien-Keim auf der Frühchenstation vor einigen Wochen kommuniziert haben, war das auch kein Ruhmesblatt", sagte Einhäuptl der "Welt am Sonntag". Sich selbst wirft er jedoch lediglich vor, die Tragweite des Skandals nicht "richtig eingeordnet? zu haben: "Für mich war zunächst nur erkennbar, dass zwei leitende Mitarbeiter der Charité sich verantwortlich kümmern." Details seien ihm nicht bekannt gewesen, auch nicht, dass es sich um ein Kind gehandelt habe. "Ich habe das sicherlich an dieser Stelle nicht richtig eingeordnet.
Aber ich erwarte als Vorstandsvorsitzender, dass solche gravierenden Probleme mir in ihrer gesamten Tragweite geschildert werden." Warum die Klinik erst so spät den Missbrauchsfall anzeigte, erklärte Einhäuptl damit, dass es auch eine "Fürsorgepflicht? für Mitarbeiter gebe: - Wenn Sie einen Pfleger aus einem pädiatrischen Bereich anzeigen, dann wird er diesen Makel nie wieder loswerden. So wird eine weitere Familie zerstört, zu Unrecht, wenn sich ein Verdacht nicht bestätigt." Dass Kollegen des beschuldigten Pflegers diesen trotz etlicher Verdachtsmomente nicht als Täter wahrhaben wollten, erklärt er damit, dass sie "über Jahre mit ihm zusammengearbeitet" hätten: "Er war mal Personalrat. Für diese Menschen ist das unfassbar", sagte Einhäuptl. Als Konsequenz aus den Vorfällen werde nun "ein neues Kommunikationskonzept" entwickelt. Außerdem werde "künftig von Mitarbeitern in sensiblen Bereichen ein erweitertes polizeiliches Führungszeugnis? verlangt. "Aber in diesem speziellen Fall hätte es uns nichts genutzt, denn der Mann ist vor 40 Jahren an der Charité eingestellt worden", sagte Einhäuptl. Zum Vorwurf die Charité sei in den vergangenen Jahren kaputt gespart worden, sagte ihr Chef: "Es ist richtig: Wenn eine Station unterbesetzt ist, steigt die Infektionsrate." Es müsse über die Finanzierung von Krankenhäusern diskutiert werden. "Wir sind am Ende unserer personellen Sparmaßnahmen."

(c) dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH
Nach oben