Menu
13,62 Millionen sehen Lanz-Premiere bei "Wetten, dass..?"

13,62 Millionen sehen Lanz-Premiere…

Düsseldorf - Die Premiere...

Clint Eastwood hat ein Herz für Eichhörnchen

Clint Eastwood hat ein Herz für Eic…

Los Angeles - Der US-Scha...

Sabine Lisicki ist ein Vorbild für junge Talente

Sabine Lisicki ist ein Vorbild für …

Der große Traum von Sabin...

DAX schließt mit neuem Jahreshoch

DAX schließt mit neuem Jahreshoch

Frankfurt/Main - Der DAX ...

Spionage-Programme: Hamburger Datenschutzbeauftragter sieht Politik in der Pflicht

Spionage-Programme: Hamburger Daten…

Hamburg - Der Hamburger D...

Sabine Lisicki greift in Wimbledon nach der Krone

Sabine Lisicki greift in Wimbledon …

Sabine Lisicki hat sich e...

SPD-Chef Gabriel unterstellt Kanzlerin Wissen über Abhöraktionen

SPD-Chef Gabriel unterstellt Kanzle…

Berlin - Der SPD-Vorsitze...

Kauder gegen Aussetzen der Verhandlungen über ein Freihandelsabkommen

Kauder gegen Aussetzen der Verhandl…

Berlin - Der Vorsitzende ...

Eve Bar Bochum

Eve Bar Bochum

Eine Eve-Bar gab es im Bo...

Peter Maffay über Mandy Capristo und ihr neues Album

Peter Maffay über Mandy Capristo un…

Mandy Capristos erstes So...

Prev Next

Isla Fisher fiel es leicht, Jüdin zu werden

Isla Fisher
Los Angeles - Für Isla Fisher war es "das Richtige", zum Judentum zu konvertieren.
Die Schauspielerin ('Shopaholic - Die Schnäppchenjägerin') beschäftigte sich drei Jahre lang mit der Religion, bevor sie sich 2007 vor ihrer Hochzeit mit Schauspieler Sacha Baron Cohen im Jahr 2010 vollständig dazu bekannte, empfand den Übergang allerdings als leicht. Grund dafür sei die Tatsache, dass der Glaube ihre Liebe zu "Familie und Essen" widerspiegele.
"Es braucht ein paar Jahre, in denen man sich intensiv damit beschäftigt", berichtet Fisher. "Ich fand Familie und Essen schon immer wirklich toll, also war es kulturell das Richtige für mich."
Während die 36-Jährige - die zusammen mit Baron Cohen die zwei Töchter Olive (5) und Elula (2) großzieht - darauf achtet, was sie isst, übertreibt sie es mit der strengen Ernährung nicht. Vor allem während ihrer Schwangerschaften sorgte sie sich nicht um die zusätzlichen Pfunde, die sie mit der Zeit auf die Waage brachte. "Ich achte in der Tat auf mein Essen", verrät sie im Interview mit der Zeitschrift 'Women's Health'. "Aber ich war im Hinblick darauf gesegnet, dass ich nie irgendwelche Probleme mit meinem Körper während der Schwangerschaft hatte. Ich fand es toll, essen zu können, was immer ich wollte, und die ganze Erfahrung, Leben zu schenken. Und ich habe mir keine Sorgen darum gemacht, das Gewicht danach zu verlieren, weil das Stillen all die Kalorien so schnell verbrennt. Stillen - das ist mein großes Schlankheitsgeheimnis! Das und Spanx. Wann immer mir jemand Komplimente für meine Figur macht, trage ich meine Spanx-Unterwäsche.".



Nach oben